Urlaub im Fichtelgebirge

Das, im Norden von Bayern gelegene, Fichtelgebirge ist berühmt für seine Felsenlabyrinthe. Schon Goethe war fasziniert von der beeindruckenden und atemberaubenden Schönheit der Naturkulisse. Ein Urlaub im Fichtelgebirge verspricht Erholung in ursprünglicher Natur.


Reiseschriftsteller Karl Immermann beschrieb das Fichtelgebirge einst als „Zauberschrank mit immer neuen Schubfächern“. Und tatsächlich kann man bei einem Urlaub im Fichtelgebrige, also in der Region im Norden Bayerns neben beeindruckender Landschaftskulisse auch künstlerisch Wertvolles entdecken. 
 
Das Herz Deutschlands
Dunkle Fichtenwälder, die sich mit sonnenüberfluteten Wiesen und Anbauflächen abwechseln, bizarre Felsformationen und seltsam anmutende Steine – das und noch viel mehr erwartet den Besucher im Fichtelgebirge. Am Dreiländereck gelegen, bildet es nicht nur das Herz Deutschlands sondern auch das Europas. Bereits Dichterlegende Goethe zeigte sich angesichts der seltsamsten Erscheinungsform des Fichtelgebirges begeistert: „Der Granit lässt mich nicht los“. Nur die grotesk anmutenden Felsenlabyrinthe können zu so viel dichterischem Überschwang verleiten. Das größte seiner Art in Europa, das Luisenburg-Labyrinth, liegt in Wunsiedel, dem Hauptort des Fichtelgebirges. Schnallen Sie sich Ihre robusten Wanderstiefel um und gehen Sie auf Kletter- und Entdeckungstour. Anschließend sollten Sie eine Aufführung auf der ältesten Naturbühne Deutschlands genießen.
 

Auf den Spuren des Weißen Goldes
Ein Naturstoff ganz anderer Art hat der Stadt Selb zu Ruhm verholfen. Hier, im Zentrum des Weißen Goldes, können Besucher der Porzellanstraße folgen und den Spuren des Kunstgewerbes folgen. Interessierte dürfen auch selbst kreativ werden, gestalten Sie einen jungfräulichen weißen Teller mit ihren farbenprächtigen Ideen und nehmen Sie diesen als Erinnerung mit nach Hause. Ebenfalls äußerst sehenswert: die vom Künstler Hundertwasser gestalteten Fabrikfassade der Rosenthal-Fabrik, auch in Selb.
 
Eindrucksvolles Stiftland
Die mehreren, hufeisenförmig angeordneten Gebirgszüge des Fichtelgebirges, das Waldsteingebiet, Ochsenkopf, Schneeberg, Kösseine und der Steinwald ergeben ein abwechslungsreiches landschaftliches Bild. Auch das Stiftland sollte bei einem Urlaub auf dem Reiseplan stehen. Diese Landschaftsform, sanft bildet sie den Übergang vom Fichtelgebirge zum Oberpfälzer Wald, hat neben eindrucksvoller Landschaft auch architektonisch Schönes zu bieten, so unter anderem eine der schönsten und bedeutendsten Rundbauten des Barock: die Dreifaltigkeitskirche Kappel. Die barocke Stiftsbasilika Waldsassen befindet sich ebenfalls im Stiftland, welches seinen Namen von einem ehemaligen Zisterzienserkloster erhalten hat.
 

Klein aber fein
Sicherlich kann das Fichtelgebirge nicht mit solch populären Sehenswürdigkeiten aufwarten wie andere Urlaubsregionen, dennoch gibt es auch bei einem Urlaub im Fichtelgebirge Einiges zu erleben. Das Highlight eines jeden Urlaubs bildet der Aufenthalt in Wunsiedel, im Fichtelgebirgsmuseum können Besucher nicht nur eine eindrucksvolle Stein- und Mineralsammlung anschauen, sondern auch dem berühmtesten Sohn der Stadt, dem Schriftsteller Jean Paul, näher kommen. Aber auch die internationalen Filmtage in Hof, die Luisenberg-Festspiele oder die neu ins Leben gerufenen Fichtelberger Kulturtage bieten kulturellen Anspruch.
Besondere Momente verspricht ein Aufenthalt im Kneippheilbad Bad Berneck, denn hier wird seit Kurzem das MafiaDinner angeboten, ein interaktives Krimi-Abenteuer, das auch kulinarisch ein Hochgenuss ist.