Platanenholz

Die Platane ist ein langlebiger, sommergrüner Baum, der nicht sehr witterungsfähig ist. Platanenholz ist sehr anfällig für Pilze und Insekten.


Lateinischer Name: Platanus

 

Herkunft: Europa, Nordamerika und im Kaukasus

 

Beschreibung Farbe und Struktur:
Das Splintholz ist weißlich bis zu schwach rötlich bzw. hellbraun. Das Kernholz ist hell-rötlich-braun und dunkelt nach. Die Poren sind klein und gestreut und die Markstrahlen groß und stark sichtbar. Sie sind im Radialschnitt als glänzende Spiegel und im Sehnenschnitt als rötliche Streifen erkennbar. Außerdem ist eine kräftige Maserung zu sehen, die Jahrringe sind ebenfalls sehr gut erkennbar.

 

Verwendung / Weiteres:
Die Platane ist ein sehr großer und langlebiger, sommergrüner Baum. Sie erreicht eine Höhe von bis zu 50 Meter und einen Maximaldurchmesser von 3 Meter. Bis zu einer Länge von 8 Meter hat sie keine Äste. Sie kann ein Höchstalter von beeindruckenden 1.000 Jahren erreichen. Das Holz der Platane ist sehr hart und zäh und lässt sich nur ausgesprochen schlecht spalten. Das Stehvermögen muss als schlecht bezeichnet werden, das Holz schwindet stark. Seine Dauerhaftigkeit ist auch nur sehr gering. Das Gleiche trifft auf die Witterungsfestigkeit zu, die Anfälligkeit für Pilze und Insekten ist ebenfalls hoch. Die Trocknung ist eher bescheiden zu nennen, mitunter lässt sich das Platanenholz olz nämlich nur schwer trocknen. Die Verarbeitung ist mäßig, die Oberflächenbehandlung hingegen gut. Messern und Verklebung funktionieren mäßig. Das Holz kann aber gut mattiert und lackiert werden. Dennoch gibt es zahlreiche Verwendungsarten. In der Möbelproduktion wird es für Massivholzmöbel und Furniere eingesetzt, darüber hinaus für Verpackungen (besonders für Nahrungsmittelverpackungen), Stiele und Fässer. Im dekorativen Innenausbau wird das Platanenholz verarbeitet, und auch im Bau von Musikinstrumenten findet es seine Verwendung.