Linoleum pflegen: Tipps vom Profi

Zwar ist Linoleum ein strapazierfähiger Bodenbelag, dennoch muss man bei der Reinigung des Materials auf einiges achten, wenn man auf sinnvolle Weise Linoleum pflegen will.


Linoleum ist ein beliebter Bodenbelag in deutschen Küchen. Denn es hält starke Belastungen aus, ist robust und zudem wärmer als Bodenfliesen. Wer diesen Bodenbelag aber für lange Zeit erhalten möchte, sollte möglichst sein Linoleum pflegen, ohne dabei größere Fehler zu machen. Die falsche Behandlung kann schnell dazu führen, dass das Material spröde oder porös wird.

Alltägliche Reinigung und Pflege von Linoleum

  • Wie häufig man das Linoleum sauber machen muss, ist ganz individuell und hängt vor allem davon ab, wie stark der Bodenbelag genutzt wird. In einer durchschnittlichen Familienküche sollten jedoch ein- bis zweimal am Tag mit einem weichen Besen die kleineren Verunreinigungen wie Krümel oder Staub weggefegt werden.
  • Hierzu kann man aber auch den Staubsauger benutzen. Dabei sollte allerdings die Bürste des Saugers herausgeklappt sein, um das Material beziehungsweise seine Schutzschicht nicht zu zerkratzen.
  • Bei stärkerer Verschmutzung kann der Boden mithilfe von einem Mopp oder Ähnlichem feucht abgewischt werden. Dabei darf das Wasser nicht zu heiß sein. Wer sein Linoleum pflegen möchte, sollte es aber keinesfalls zu nass bearbeiten. Wie bei Laminat wird hier nur "nebelfeucht" gewischt.
  • Auch ist zu vermeiden, dass Wasserlachen für längere Zeit auf dem Linoleum verbleiben. Diese führen zu unschönen Flecken und könnten Material und Schutzschicht angreifen.
  • In der Drogerie oder im Supermarkt kann man spezielle Mittel zur Reinigung von Linoleum erstehen. Generell gilt aber, wer sein Linoleum pflegen will, sollte auf Produkte verzichten, die Alkalien oder organische Lösemittel als Inhaltsstoff aufweisen. Der pH-Wert darf keinesfalls höher als 9,0 sein. Aus diesem Grund sollte auf keinen Fall Schmierseife zum Einsatz kommen.

So kommt der Glanz zurück

  • Zwei- bis viermal im Jahr kann man dem Putzwasser etwas Flüssigwachs beimischen. So wird während der Reinigung gleichzeitig die Wachsschicht auf dem Linoleum aufgefrischt. Nach dem normalen Putzvorgang muss der Boden dann allerdings noch poliert werden, damit das Linoleum im frischen Glanz erstrahlt.
  • Alternativ kann man auch ein- bis zweimal im Jahr das Linoleum pflegen, indem man dieses mit Naturbodenwachs einreibt und danach entsprechend poliert. Aber auch ein Milch-Wasser-Gemisch aus je einem Liter Milch und einem Liter warmem Wasser, das für die Bodenreinigung eingesetzt wird, kann das Linoleum wieder zum Glänzen bringen.
  • Auch wenn man noch so gut das Linoleum pflegen wollte, manchmal treten einfach geringere Beschädigungen im Material auf. Dies ist natürlich ärgerlich. Aber kleine Ausbesserungsarbeiten kann man einfach mit einem Autolackstift in entsprechender Farbe selbst vornehmen. So ist der Schaden schnell behoben und zudem kaum mehr zu erkennen.