Heizfolien: Für Laminat- und Parkettböden

Heizfolien sind eine einfache, schnelle und saubere Lösung für Liebhaber von Fußbodenheizung und Holzboden.


Die Vorteile einer Fußbodenheizung waren schon den Römern bekannt. Die Wärme von unten schafft wohlige Behaglichkeit. Wer kombiniert mit Laminat oder Parkett den Luxus von Fußwärme haben wollte, dem blieb nur die Möglichkeit einer Warmwasser – Fußbodenheizung, denn die Verlegung einer herkömmlichen elektrischen Fußbodenheizung ist für Laminat- und Parkettfußböden nicht geeignet.

Heizfolien – Aufbau und Verlegung
Eine Heizfolie ist eine wenige Millimeter dicke beschichteten Folie mit eingelegten Kupferbändern. Sie wird praktisch nur ausgerollt. Da Heizfolien nicht geschnitten werden können, bestellt man diese passend für das Raummaß und schließt die einzelnen Teile zusammen. Die benötigten Folien werden so geplant, dass möglichst wenige Bahnen zum Einsatz kommen, um unnötige Anschlussarbeiten zu vermeiden. Deshalb empfiehlt es sich, die Bahnen längs der längsten Raumseite auszurichten. Eine sorgfältige Planung ist ein Muss, denn die Heizfolie kann nachträglich nicht angepasst werden. Um jeder räumlichen Gegebenheit gerecht zu werden, bieten die Hersteller Heizfolien in diversen Breiten und Längen und in Sondermaßen an. Zur Verlegung muss der Untergrund trocken und staubfrei sein. Zuerst wird eine Trittschalldämmung, anschließend die Heizfolie ausgelegt. Zwischen Bodenbelag und Folie sollte noch eine Dampfsperre aufgebracht werden. Zum Schluss erfolgt die elektrische Installation.

Vor- und Nachteile der heißen Folie
Heizfolien eignen sich für besonders pfiffige Lösungen, denn sie müssen nicht flächig verlegt werden. So kann man beispielsweise nur Laufwege, Spielbereiche für die Kinder oder die Relaxecke mit Fußbodenwärme ausstatten. Sie sollen eine flächige Wärmeabgabe erreichen und so sparsamer im Energieverbrauch sein als herkömmliche elektrische Fußbodenheizungen. Diese gleichmäßige Abstrahlung ohne punktuelle Überhitzungen durch Heizdrähte macht eine Verlegung unter Laminat- und Parkettböden erst möglich. Beschädigungen der Beläge sind nicht zu befürchten. Deshalb entsprechen Heizfolien den Anforderungen der Hersteller von Laminat und Parkett. Die einfache schwimmende Verlegung bei wenigen Millimetern Erhöhung des Bodenaufbaus macht den Einsatz auch bei Renovierungen einzelner Räume möglich. Für Mieter ist es von Vorteil, dass die Heizmatten rückbaubar sind und so bei Auszug wieder mitgenommen werden können. Trotz des einfachen Bodenaufbaus, es ist unbedingt zu beachten, dass eine elektrische Installation vorzunehmen ist. Wer sich hier nicht herantraut, benötigt für den Anschluss kompetente Hilfe.