Für Großstadt-Miezen: Der Safari Look

Wie frisch vom Safari-Urlaub wirken Sie in diesem sportlich-eleganten Safari Look.


Bei dem Wort Safari Look wird der ein oder andere eher an wilde Leoparden-Muster oder Tiger-Prints denken. Doch dieses Jahr kommt dieser schon oft da gewesene Trend chic und bequem daher, anstatt allzu aufregend und quirlig.
Der Safari-Look zeichnet sich durch gedeckte, schlichte Farben aus, die sehr elegant wirken. Khaki, Beige, Sand und Olive werden in den Hauptrollen gesehen, wohingegen im Sommer 2009 sogar Knallfarben wie Pink, Sonnengelb und Azurblau in den Nebenrollen brillieren und tolle Akzente setzen.

Überall Cargo!
Aber nicht nur gedeckte Farben schmeicheln der Figur, auch die mehr und mehr legereren Schnitte lassen Modefans aufatmen. Denn gerade hier bei diesem Look soll es nicht nur bequem und lässig aussehen, sondern sich auch so anfühlen. Cargo-Hosen gehören zu den Key-Pieces. Egal wie kurz, lang oder weit, diese Allrounder-Hose lädt zum Wohlfühlen ein. Auch wenn es im Sommer wärmer wird, werden legere Hose aus Leinen oder leichten, fermentierten Baumwollstoffen zu dem Must Have der Saison. Gerade Leinenhosen in geradem Schnitt wirken neben allen Vorteilen auch noch edel. Auch ultra-mini Shorts werden mit Cargo-Elementen wie den aufgesetzten Taschen oder großen Gürtelschlaufen verziert und wirken sportlich-elegant.

Los zur Safari Tour!
Beim Safari Look kombiniert man zu den Hosen im Sinne einer Safari-Tour sportlich-elegante Blusen in den genannten Haupt-Tönen wie Beige, Khaki oder Olive. Diese sind meistens in der Taille mit einem leichten Gürtel gehalten oder haben Akzente wie Cargo-Laschen auf den Schultern, die dem Offizier-Stil ähneln. Die Schnitte sind meist gerade und nicht allzu figurbetont.
Wer es deswegen aber lieber etwas fashion-lastiger mag, kann gerne Akzente mit knalligen Farben setzen. Wie es diesen Sommer in anderen Bereichen so angesagt ist. Blusen in Pink, Blau oder Rot sind nicht falsch zu beigefarbenen Cargos und machen das Outfit jünger und weniger „steif“.

Animal-Prints als I-Tüpfelchen
Auch die anfangs assoziierten Animal-Prints können natürlich in Form von Leggings oder, für ganz mutige, auf dem Kleid getragen werden. Zusammen mit einem großen Safari-Hut und Sonnenbrille geht man so stilecht als Safari-Anhängerin durch.
Andere Accessoires, die gern getragen werden, sind Ketten im Ethno- oder African-Style. Große Glieder aus Holz in Gewürz-Farben wie Curry, Safran oder Koriander, oder klingende Armreifen zuhauf in Gold ums Handgelenk.

Für jeden etwas!
Getragen werden kann solch ein Outfit wirklich von jedem! Er eignet sich sowohl fürs Büro als auch für einen Shopping-Trip in die Stadt oder eine Sightseeing-Tour. Mit vielen Kombinationsmöglichkeiten erreicht man im Nu die gewünschte Wirkung.
Auch Männer haben den Safari Look schon für sich entdeckt und stecken ihre Arme in Hemden mit Schulterklappen und greifen zum Leinen-Beinkleid.