Frettchenkäfig selbst bauen

Einen passenden Frettchenkäfig im Handel zu finden, ist nicht leicht. Deshalb ist in diesem Fall ein selbstgebauter Käfig eine echte Alternative.


Man kann beim Bau eines Frettchenkäfigs entweder alles selber zuschneiden oder aber auf einen Schrank zurückgreifen, den man für die Frettchen umgestaltet. Der Komplettselbstbau ist natürlich aufwendiger, bietet jedoch den Vorteil, dass man bei der Gestaltung freie Hand hat, während man beim Schrank auf dessen Form festgelegt ist. Dennoch ist ein Schrank gerade für all diejenigen, die sich handwerklich nicht viel zutrauen oder wenig Zeit haben, eine gute Wahl. In jedem Fall sollte das verwendete Holz hochwertig sein, schon allein, damit man an dem Käfig lange seine Freude hat. Die Größe des Schrankes oder des Selbstbaus sollte sich nach der Anzahl der Tiere richten, die später darin leben sollen, wobei man unbedingt daran denken sollte, dass die Frettchen einen großen Bewegungsdrang haben und viel Platz brauchen.

Der Frettchenkäfig nimmt Gestalt an
Hat man den Rahmen und die Rückwand zusammengeschraubt, sollte man den Boden des Käfigs mit einem wasserdichten Material, zum Beispiel einem PVC-Belag, auskleiden, den man mit PVC-Kleber fixieren kann. Das ist nötig, da die unterste Etage später von den Tieren als „Toilettenetage“ genutzt wird. Auch mit den Zwischenböden sollte man dementsprechend verfahren, da das die Reinigung des Käfigs enorm erleichtert. Eine Alternative zum PVC-Belagist eine Lackierung, wobei man allerdings streng darauf achten muss, dass der Lack keine Giftstoffe enthält. Für die Vorderfront baut man aus Holzleisten passende Rahmen, die man mit Hasengitterdraht bezieht. Es sollte ein dicker Draht sein, damit die Frettchen sich beim Klettern nicht verletzen. Während ein Teil des Rahmens fest mit dem Frettchenkäfig verschraubt wird, versieht man die Tür mit Scharnieren, die in jedem Baumarkt erhältlich sind. Dabei sollte möglichst jede Etage eine eigene Tür bekommen.

Auf das Innere kommt es an
Es sollte mindestens drei Etagen im Frettchenkäfig geben. Die oberste Etage ist die Schlafetage; hier können Hängematten angebracht und das Schlafhäuschen aufgestellt werden. Dann sollte es eine Futteretage geben, in der später die Fressnäpfe stehen. Ganz unten kann man, wenn man möchte, ein Katzenklo aufstellen oder aber die Klo-Ecke mit einer dicken Schicht Zeitungspapier auslegen.