Dielenboden verlegen

Material, Untergrund und Platz zum Ausdehnen muss man beim Dielenboden verlegen berücksichtigen.


Das Verlegen von Holzfußböden erfordert viel Aufmerksamkeit in der Vorbereitung. Wer einen Dielenboden selbstständig verlegt, sollte eine Reihe von Dingen beachten. Im Vorfeld sind zunächst die Qualität des Holzes und der zu belegende Untergrund genau zu inspizieren. Für einen langlebigen Dielenfußboden ist darüber hinaus zu beachten, dass insbesondere von der Unterseite aus keine Feuchtigkeit in das Holz eindringen kann. Für den wichtigen Spielraum, den das Holz benötigt, ist abschließend an den Wänden entlang eine so genannte Dehnungsfuge anzubringen.

Vor dem Verlegen: Die richtige Vorbereitung
In der Praxis erfahrener Dielenverleger haben sich Dielen aus Eiche, Ahorn oder auch Kiefer besonders bewährt. Auch sind weitere Nadelhölzer für Dielen geeignet. Da bestellte Dielen in der Regel bereits mit Nut und Feder geliefert werden, kann nach Erhalt der Dielen sofort mit dem Verlegen begonnen werden. Somit sind die Dielen gut gesichert und genagelt, ohne sichtbare Spuren aufzuweisen.
Für die Montage für den Dielenboden werden einige weitere Werkzeuge benötigt. Neben Hammer, Maßband, Bleistift, Wasserwaage, Schlagklotz, Zugeisen und einer Akkubohrmaschine sollte eine Stichsäge zum passgenauen Zuschneiden nicht fehlen.

Das Verlegen der Dielen Schritt für Schritt
Beachten Sie beim Verlegen vom Dielenboden unbedingt die vom Hersteller gegebenen Hinweise, da bei etwaigen Schäden ansonsten der Garantieanspruch verfällt.
Beachten Sie, dass die Dielen stets waagerecht angelegt werden. Beginnen Sie an der Wand, mit der ersten Diele. Die Seite, an der das Nut angebracht ist, zeigt zur Wand. Zwischen Wand und Diele können Holzkeile eingesteckt werden, damit der Abstand für die Ausdehnung durch Wärme und mögliche Feuchtigkeit gewahrt wird.
Die Dielen, die stets mit der Wasserwaage darauf kontrolliert werden, waagerecht zu liegen, werden zur Befestigung anschließend genagelt oder verschraubt. Hierbei ist zu beachten, dies mit Vorsicht und größter Sorgfalt zu tun, da das Holz sich ansonsten spalten könnte.
Für besondere Ecken und beispielsweise in den Boden eingelassene Heizungsrohre, werden die Dielen nach vorheriger Abmessung mit der Stichsäge zugeschnitten.
Dielenböden, die nicht vor dem Kauf bereits behandelt wurden, werden erst nach dem Verlegen behandelt. So kann dem Boden durch bestimmte Beizmittel, Wachse oder Öle, gewünschte Helligkeit und Glanz zugefügt werden.